Energetische Sanierung der St. Michaelshalle

Die St. Michaelshalle im Ortsteil Körprich der Gemeinde Nalbach wurde als Systemhalle Ende 1983 als Neubau fertiggestellt. Es handelt sich um eine Systemhalle in einer Stahlstützen-/Binderkonstruktion mit außenseitiger Stahl-Trapezblechverkleidung und vertikaler Reglit-Verglasung im Hallen- als auch im eingeschossigem vorgelagertem Anbaubereich.
Die energetische Sanierungsmaßnahme bezieht sich auf den v. g. eingeschossigem vorgelagertem Anbau, an der Eingangsseite und nördlicher Gebäudeseite.
Dieser Anbauteil nimmt den stark frequentierten Gemeindesaal (Örtliche Veranstaltungen, Schulungen, Spielkreis, Ortsratssitzungen etc.), die Umkleiden, die WC-Anlagen und das Eingangsfoyer auf. Die Außenwandflächen der v. g. Nutzungseinheiten sind mit einer raumhohen Reglit-Verglasung, die in Teilflächen durch quadratische Flügelelemente unterbrochen wird, ausgeführt. Der Anteil der Flächen mit Regli-Verglasung zur umschließenden Außenwandfläche zeigt sich mit ca. 85 % sehr hoch.

Um eine energetische Einsparung zu erreichen, ist es vorgesehen, den schlechten Wärmedurchlass-widerstand der Reglit-Verglasung von  5.05 Wm², durch neue Fassadenelemente mit einem Gesamtwert von 1,0 Wm²K zu ersetzen, bzw. auszutauschen. Das jetzige durchschnittliche Flächenverhältnis von Außenwand zur einzelnen Raumfläche beträgt ca. 1:1,90 m²/m², somit mehr als die Hälfte der Raumflächen. Der Anteil der Flächen mit Regli-Verglasung zur umschließenden Außenwandfläche zeigt sich mit ca. 85 % sehr hoch.
Die Flachdachflächen wurden bereits im Jahr 2005 durch eine neue Wärmedämmung, die auf die vorh. 60 mm starke Wärmedämmung mit 0,041 WmK aufgelegt wurde, aus 60 mm dicken EPS-Dämmplatten WLG 040, ertüchtigt und verbessert.

Die neu vorgesehenen Fassadenelemente bestehen aus ca. 3,00 x 3,00 m großen Alu-System-Elementen, die aus einer Kombination aus isolierverglasten Fenster-/Flügelelemente in unterschiedlichen Größen und aus Alu-Verbundelementen im Sturz- als auch im Brüstungsbereich. Sie werden pro Rasterfeld zwischen die außen sichtbaren Stahlstützen eingebaut. Die Stahlstützen selbst erhalten eine wärmegedämmte Verkleidung aus Alu-Kantblechen die jeweils an die Elemente anschließen. Die Attika wird ebenfalls mit neuen mehrteiligen Alu-Kantblechen verkleidet, einschl. aller Anschlüsse. Der Bodenanschluss erhält eine Fensterbank mit wärmegedämmten Anschluss an den bestehenden ca. 140 mm starken mit 80 mm gedämmten (0,041 WmK) Bodenaufbau.

Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Weitere Informationen erhalten sie auf der Webseite des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes!