Zusammenfassung Förderprogramme

                                                                                               

                                                                                                                                                                        

Null-Emissionsgemeinde

Zusammenfassung Energiespartipps zum Thema Förderprogramme

 

Der Staat und die Kommunen fördern Sanierungsmaßnahmen, die zur Energieeinsparung führen. Insbesondere dann, wenn regenerative Energie mit einbezogen wird, stehen weitere Förderungen zur Verfügung. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau = Förderbank des Bundes) unterstützt Sanierungen durch zinsbegünstigte Langzeitkredite, wenn die Maßnahme dazu beiträgt, Energie zu sparen.

.

Auswahl :

·         Fördermöglichkeiten KfW

Das Programm "Wohnraum Modernisieren" stellt denjenigen, die ihr Eigentum modernisieren möchten, zinsgünstige Kredite zur Verfügung. Besonders gute Konditionen erhalten so genannte "Öko-Plus-Maßnahmen". Dazu zählen die Dämmung der Außenhülle, die Erneuerung der Heizungstechnik auf Grundlage erneuerbarer Energien, Kraft-Wärme-Kopplung und Nah-/Fernwärme.Örtliche Fachbetriebe aus den Bereichen Heizungsbau und Bautenschutz sind erste Ansprechpartner. Die Unternehmen sind neben den nötigen Maßnahmen auch mit Förderprogrammen vertraut.

 Quellen: www.kfw.de

Weitere Informationen: KFW-Förderprogramme

 

·         Höhere Zuschüsse für energetische Gebäudesanierung

 Es gibt mehr Geld für Energiesparer! Ohne großes Medienecho hat die KfW ihre Zuschüsse für die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden erhöht. Bevor man die Förderung in Anspruch nehmen kann, muss man allerdings die Inhalte und Anforderungen kennen. Bei der Entschlüsselung dieser nicht ganz einfachen, technischen Texte helfen die Energieberater des Energieberaternetzwerkes Nalbach, sowie der Verbraucherzentrale und zeigen den besten Weg zur Sanierung und Förderung der Maßnahmen auf. Eine besonders attraktive Förderung enthält das „KfW-Effizienzhaus 55“ – Programm.

 Quelle: Pressemitteilung der Verbraucherzentrale

Weitere Informationen: www.kfw.de

 

·         Förderung von Mini-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

 Das Bundesumweltministerium fördert wieder Mini-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Die neuen Richtlinien für die Förderung von Mini-KWK-Anlagen bis 20 kW hat das BMU veröffentlicht. Das Förderprogramm wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) administriert. Ab 1. April 2012 können dort die Anträge eingereicht werden. Neue Mini-Blockheizkraftwerke bis 20 kW in Bestandsbauten können nach dem Programm einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten, der nach der elektrischen Leistung der Anlagen gestaffelt ist.

 Quelle und weitere Informationen: www.bmu.de ; www.bafa.de

 

·         Die Förderung bei effizienten Wärmepumpen

Heizungspumpen sind meist echte Stromfresser und bieten viel Potenzial zum Energiesparen. Gefördert vom BMU startete co2online Mitte Juni 2009 eine Kampagne zum vorzeitigen Austausch von Heizungspumpen. Die Pumpenkampagne macht seitdem Hauseigentümer auf die neue Sonderförderung der KfW Förderbank aufmerksam und motiviert sie zum Pumpentausch. Die KfW übernimmt 25 Prozent der Gesamtkosten für Kauf und Austausch einer Heizungspumpe durch einen Handwerker. Auf der Website www.sparpumpe.de erfahren Hauseigentümer, warum sich der Austausch lohnt und wie schnell er sich bezahlt macht. Sie können online mit dem Pumpen Check schnell und einfach herausfinden, wie viel Energie und Kosten sie persönlich durch den Austausch ihrer Heizungspumpe sparen könnten.

Quelle:  www.bafa.de

Weitere  Informationen : Förderung von Wärmepumpen  meine-heizung

.

·         Neues Förderprogramm Klima Plus Saar auch für Privathaushalte

Mit Hilfe eines umfangreichen Förderprogramms möchte das saarländische Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr die Saarländerinnen und Saarländer für eine landesweite Klima-Initiative gewinnen. Das Programm „Klima Plus Saar“ richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kommunen und Unternehmen, die Energie einsparen beziehungsweise effizienter nutzen und bei der Strom- und Wärmegewinnung auf Erneuerbare Energien setzen möchten. Hierzu stehen 12 ausgewählte Fördermaßnahmen zur Verfügung.

Die Schwerpunkte der Förderrichtlinie:

§  Anregung technischer Innovationen in privaten und unternehmerischen Bereichen durch Pilot- und Demonstrationsvorhaben, um die Marktreife und Breitenanwendung zu testen.

§  Förderung des Ausbaus von Erneuerbaren Energien (Fotovoltaikanlagen, Nah- und Fernwärmenetze, kleine Windkraftanlagen).

§  Maßnahmen zur Energieeffizienz (Wärmedämmung, Austausch alter Fenster, moderne Heizungen).

Das Fördervolumen von „Klima Plus Saar“ beläuft sich auf sieben Millionen Euro. Es speist sich aus dem Sondervermögen des Landes für „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien“.  Die Förderrichtlinie ist befristet bis zum 31.12.2014.

Weitere Informationen: Klima Plus Saar ;  Klima Plus Saar für Privathaushalte

 

·         Fördermöglichkeiten und Vergütung in Bezug auf Solarthermie

In den Jahren 2011-2013 wurde im Rahmen des Konzepts der Null-Emissions-Gemeinde Nalbach durch den Nalbacher Gemeinderat  für die Installation von Solarthermie-Anlagen in der Gemeinde Nalbach ein Zuschuss gewährt.

Gefördert wurden Anlagen, die der Heizungsunterstützung, der kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung dienen. Momentan werden Solarthermieanlagen durch den Landkreis Saarlouis sowie das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst. 

Weitere Informationen : BAFA ; Förderprogramm Saarlouis

.

·         Erneuerbare Energien/Förderprogramme – Aktuelle Änderungen

  Das Bundesumweltministerium verbessert die Förderkonditionen für das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien (MAP). Um eine verstärkte Dynamik in den Wärmemarkt der erneuerbaren Energien zu bringen, verstärkt das Bundesumweltministerium ab sofort seine Aktivitäten bei der Förderung der Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien.

 Quelle: http://www.erneuerbare-energien.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/47109.php

                                                                                                                                          

Weitere hilfreiche Links:                                                                           

www.bafa.de

www.energieportal24.de

www.energieverbraucher.de

www.foerderdatenbank.de

www.heizspiegel.de                                                                                                                                                                                            

www.in-zukunft-leben.de

www.kfw.de

www.klima-sucht-schutz.de

www.zukunft-haus.info

  

Für die zur Verfügung gestellten Informationen und den daraus abgeleiteten Handlungen,übernimmt die Gemeinde Nalbach keine Haftung!!

Sie benötigen zusätzliche Informationen über Fördermöglichkeiten?

Energieberaternetzwerk Nalbach

Kostenlose Beraterstunde an jedem 1. Donnerstag im Monat um 19:00 Uhr in der „Alten Schule Piesbach“ Sprecher Patrick Müller Tel.: 06871/920755

 



Neues Förderprogramm Klima Plus Saar

Mit Hilfe eines umfangreichen Förderprogramms möchte das saarländische Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr die Saarländerinnen und Saarländer für eine landesweite Klima-Initiative gewinnen. Das Programm „Klima Plus Saar“ richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kommunen und Unternehmen, die Energie einsparen beziehungsweise effizienter nutzen und bei der Strom- und Wärmegewinnung auf Erneuerbare Energien setzen möchten. Hierzu stehen 12 ausgewählte Fördermaßnahmen zur Verfügung.

Die Schwerpunkte der Förderrichtlinie:

·       Unterstützung von Städten und Gemeinden in ihrer strategischen Klimaschutz- und Energieplanung (Förderung von „Null-Emissions-Gemeinden“, die eine möglichst 100%ige Versorgung mit Erneuerbaren Energien anstreben).

·       Anregung technischer Innovationen in privaten und unternehmerischen Bereichen durch Pilot- und Demonstrationsvorhaben, um die Marktreife und Breitenanwendung zu testen.

·       Förderung des Ausbaus von Erneuerbaren Energien (Fotovoltaikanlagen, Nah- und Fernwärmenetze, kleine Windkraftanlagen).

·       Maßnahmen zur Energieeffizienz für den Privatbereich und Kommunen (Wärmedämmung, Austausch alter Fenster, moderne Heizungen).

Das Fördervolumen von „Klima Plus Saar“ beläuft sich auf sieben Millionen Euro. Es speist sich aus dem Sondervermögen des Landes für „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien“.  Die Förderrichtlinie tritt sofort in Kraft und ist befristet bis zum 31.12.2014.

Alle relevanten Unterlagen sind unter folgendem Link erhältlich:

Klima Plus Saar