Michaelskapelle in Körprich

Michaelskapelle Körprich

Die alte St. Michaelskapelle (ehemalige Pfarrkirche) sollte 1934 zur Kriegergedächtnisstätte umgestaltet werden, als sich die Schönstattbewegung Saar für die Kapelle interessierte und zur Wallfahrtskirche ausbaute. Sie ließ das Mosaikbild der „Drei wunderbaren Mutter von Schönstatt“ über dem Altar anbringen anstelle der Holzplastik, der Pieta, die inzwischen am Grabmal Leo Montadas in der neuen Kirche aufgestellt ist. Danach fand jedes Jahr an Christi Himmelfahrt eine Lichterprozession und ein Treffen der gesamten Schönstattjugendbewegung Saar in Körprich statt.

In den 50er Jahren wollte die Bewegung neben der Kapelle ein Schwesternhaus mit Krankenstation errichten. Leider kam es nicht zur Verwirklichung des Vorhabens und die Schönstattbewegung errichtete danach ihre Niederlassung auf dem Wünschberg bei Lebach. Seit ihrer Grundrenovierung (1985–87) ist die Kapelle heute sowohl eine beliebte Andachtsstätte der Körpricher Gläubigen, als auch Gedenkstätte für die Gefallenen der beiden Weltkriege.

Lage: Kapellenstraße/Ecke Waldstraße

Öffnungszeiten: Nach Voranmeldung

Kontaktperson: Norbert Bellem, Kapellenstraße 42, Telefon 06838 81603

Eintritt: frei