Optische Telegrafenstation aus Napoleonischer Zeit

Optische Telegrafenstation

Seit Menschengedenken wurde nach Möglichkeiten gesucht, Nachrichten über große Entfernungen zu übermitteln. 1790 entwickelte der Ingenieur Claude Chappe mit seinen beiden Brüdern den optischen Telegrafen.

Nach dem verlorenen Russland-Feldzug befahl Napoleon im Jahre 1813 den Bau einer Telegrafenlinie von Metz nach Mainz, wobei auch eine Station auf dem Litermont errichtet wurde. Die Stationen dienten Napoleon dazu, immer über die Ereignisse an der östlichen Grenze seines Reiches informiert zu sein.

Die ursprüngliche Anlage stand bis 1813 auf dem Gipfel. Zu Beginn des Jahres 1814 wurde die Anlage auf dem Litermont von preußischen Truppen zerstört.

Im Jahre 2000 gründete sich der Förderverein "Optische Telegrafenstation Litermont e.V.", der die jetzige Station nachgebaut hat. Die Anlage basiert auf historischen  Bauplänen und ist betriebsfertig, so dass die Funktionsweise des Telegrafen im Rahmen einer Besichtigung vorgeführt werden kann.

Lage: Litermont

Öffnungszeiten: Jeden Sonntag von April bis Oktober , von 15-18 Uhr nach Terminabsprache

Webseite: http://www.optischertelegraf.de/wordpress/

Kontaktpersonen:
Reinhard Harge : 06838-81499

Joachim Birk : 06838-84256

Eintritt: Spenden